My Elvis Tribute

Donnerstag, 8. Dezember 2016 - 18:11 Uhr
Rockabilly - GOP München - 6.12.2016

Und wieder einmal fahre ich geflasht von der Rockabilly Show, diesmal gastiert sie im GOP in München, nach Hause. Bestimmte Dinge des Lebens haben Suchtcharakter. Diese Show gehört definitiv dazu. Das Konzept der Show ist einzigartig. Natürlich gibts es viele gute Varieté-Shows landauf landab. Aber keine wie diese. Der Rockabilly-Lifestyle, den die Show optisch und musikalisch rüberbringen möchte, ist mir als Elvis-Fan logischerweise nicht fremd. Aber selbst wenn man mit dieser Lebensart nichts zu tun hat, wird einen der Rock 'n' Roll dieser Show sofort fesseln. Und Rock 'n' Roll ist in diesem Falle nicht nur die Musik, mit den feinsten Songs dieses Genre, sondern Rock 'n' Roll ist jede einzelne Nummer dieser Show. Ob Jonglage, Luftring-, Einrad-, Springseil-, Hula-Hoop- oder Rollschuhakrobatik - die Ausführenden sind große Meister ihrer Kunst. Die Artistiknummern sind ungemein temporeich. Gemäß den Songs, die sie untermalen. Es erfordert hohe Konzentration um alles, was auf der Bühne passiert, erfassen zu können. Schon aus diesem Grund empfehle ich den Mehrfachbesuch. Natürlich laufen die Shows sowieso nicht immer gleich ab. Allein die Interaktion der beiden Protagonisten, Max Nix und Willi Widder Nix, mit dem Publikum bedingt immer eine Abweichung. Max Nix und Willi Widder Nix sind die Gastgeber im Rockabilly-Club und führen unnachahmlich durch den Abend. Die "Lords of Comedy" werden sie auch genannt. Kein Begriff könnte sie treffender umschreiben. Höchstens "Kings of Comedy", aber das klingt trotz Potenzierung nicht so schön, wobei sie absolute Könige ihrer Darbietungen sind. Sie sind keine Conferenciers im klassischen Sinne, vielmehr die Hauptakteure der Show, die singen, reden, jodeln, zaubern, flirten, musizieren und vieles mehr. An dieser Aufzählung merkt man schon wie talentreich beide Herren sind. Kaum zu verstehen, dass Willi meistens am Abend keine Frau, (höchstens einen Herren) abkriegt. Max hingegen hat eigentlich immer seinen kusstechnischen Touchdown in der ersten Reihe.
Womit ich noch einen weiteren Aspekt der Show aufgreifen möchte: Sie ist sexy...!
Ob Rocco Valentino, der geniale Jongleur, seinen Hintern zucken lässt, der King of Rock 'n' Roll alias Koch Luigi seine Hüfte schwingt oder Frau Schmidt, die Einradakrobatin, ihre Kittelschürzen mit und ohne Gürtel präsentiert, sie sind alle ungemein sexy. Wie auch das Energiespringseilhüpfwunder Fräulein Hildegard oder die leicht angetrunkene, laszive Marie-Ann im Luftring. Johnny B. Hoops hat Sex-Appeal mit oder ohne Reifen. Er kanns auch an der Gitarre...
Max und Willi sind Bilderbuchschönheiten, die sich - zu Recht - auch modisch etwas trauen. Optisch, nun im Hinblick auf die Kostüme, ist diese Show ebenfalls ein absoluter Hingucker. Vor Glitter, Glanz, Muster, Schnitt und Sitz des jeweiligen Kleidungsstücks weiß man gar nicht mehr, wo man hinschauen soll. Man ist einfach nur geblendet.
Ich nenne die Show immer einen Hochgenuss für alle Sinne. Jede Faser des Körpers, jede Zelle im Gehirn kann und WIRD im Regelfall von dieser Show stimuliert. Ausverkaufte Häuser, Standing Ovations und Zugaben bis zum Umfallen sprechen eine deutliche Sprache...
Es war wieder einmal ein phantastischer Abend. Mit einem Wort - es war Rock 'n' Roll...!


Donnerstag, 17. November 2016 - 00:45 Uhr
Rockabilly - GOP München 15.11.2016

Es war mal wieder ein absoluter Genuss einer Vorstellung der Show "Rockabilly" im GOP-Theater in München beiwohnen zu können.
Das Münchner GOP ist gediegen und fein, an erster Adresse in der Maximilianstrasse zu finden. Im Gegensatz zum seriösen Ambiente des Restaurants und Foyers geht es im Theater mit den Rockabillies richtig ab. Aus ganz anderer Perspektive, nämlich aus der letzten Reihe - mit viel Überblick habe ich gestern neue und alte Erkenntnisse gewonnen.
Neu war, dass die Jonglage mit "Weitsicht" noch viel besser wirkt. Ich fand sie gestern Abend perfekt, mitreißend, zum Staunen und natürlich sexy. Schließlich ist es Rokko Valentino höchstselbst, der nicht nur Keulen, Ringe, Bälle, sondern auch Hüfte und Gesäß zum Einsatz bringt
Johnny B. Hoops gehört als neues Ensemblemitglied ebenfalls zu den "frischen" Eindrücken. Er ist quirlig, dynamisch, beweglich - ein Wirbelwind mit und vor allem IN seinen Hula-Hoop Reifen. Auch der Rock 'n' Roll scheint ihm im Blut zu liegen. Neben seiner einzigartig rasanten Hula-Hoop Nummer ist er sich für keine Rock 'n' Roll Pose zu schade. Ob mit Mikrofon oder Gitarre oder eben mit goldenen oder gar beleuchteten Hula-Hoop Reifen - der Mann hat Feuer im Blut.
Auch Marie Ann ist neu, jedoch betrunken wie eh und je, als sie sich zu einer ebenfalls atemberaubenden Luftring-Nummer in ihr Arbeitsgerät begibt. Auch hier half der Überblick der hinteren Reihe die Schönheit und Ästhetik dieser Darbietung richtig zu erfassen. Mit durchaus kömödiantischem Talent beginnt Marie Ann ihre Show - wie eingangs erwähnt -"angeheitert", schwingt sich dann aber im wahrsten Sinne des Wortes zu Grazie und Stil auf. Es war wunderbar anzusehen.
Fräulein Hildegard ist mit ihrem Springseil nicht weniger dynamisch als Johnny B. Hoops. Hier heißt es Augen auf, volle Konzentration auf sie, denn sie ist brutal schnell in ihrer Darbietung. Sie entfacht ein kleines Feuerwerk auf der Bühne - unterstützt von richtig krachendem Rock 'n' Roll.
Die Rollschuhakrobaten, auch diese sind neu im Konzept der Show, leisten auf kleinstem Raum sehr Großes. Die Nummer ist rasant und gefährlich. Sie erfordert Kraft und Körperbeherrschung. Und sieht dabei spielerisch und leicht aus.
Die Protagonisten der Show sind für mich vier Personen. Natürlich die beiden Conferenciers Max Nix und Willi Widder Nix. Dazu die Reinigungskraft Fr. Schmidt und der Koch Luigi.
Max Nix und Willi Widder Nix sind ein kongeniales Comedy-Duo, welches über diverse Talente verfügt. Talente, die sich auf wundersame Weise perfekt ergänzen. Ein harmonischeres Zusammenspiel beider Hauptakteure kann man sich nicht vorstellen - immer dem Ziel verpflichtet, die Stimmung der Show hochzuhalten. Das gelingt ihnen in Perfektion - mit unterschiedlichsten Mitteln. Ob mit Gesang, Tanz, Akrobatik, instrumentalem Vortrag, Magie oder Wortwitz - sie ziehen alle Register ihres Könnens - und MEHR.
Willi ist ein wenig wortkarg, zunächst noch scheu, aber er jodelt umso freizügiger. Er bläst sämtliche Instrumente mit Hingabe. Er singt, zaubert und ist Max Nix in jeder Hinsicht ein würdiger Assistent. Ob beim Messerwerfen, aber vor allem beim Alphorn-Rock 'n' Roll - Willi ist ein Knaller. Sein "Yeah" kann man erotischer nicht durch einen Saal raunen.
Max Nix, der Kompagnon, ist alles Andere. Red- und flirtselig, laut, schräg, immer einen Schritt voraus. Er hat das Publikum fest im Giff. Er ist Herr über Stimmung oder Flaute im Saal. Er versteht es mit dem Publikum zu interagieren. Sein Wortwitz ist gewaltig. Seine Animation ist formvollendet...
Über die Optik beider Herren sage ich nichts, denn da ist noch Luigi, der die Wandlung vom Koch zum King in der Show vollzieht. In einem Elvis Presley Jumpsuit schlägt man jeden Las Vegas Glitzer-Zauberfummel. Luigi ist stimmgewaltig, hat Sex-Appeal und das Allerwichtigste - er hat die Songs des legendären King of Rock 'n' Roll im Gepäck. Er rockt sie "durch". Ob "Don't be cruel", "Johnny B. Goode", "Devil in Disguise" oder "Wooden Heart" - er kann sie alle. Und auch die leisen Töne kommen mit einem gefühlvollen "Always on my mind" nicht zu kurz. Das Publikum dankt es ihm viel Applaus und fordert seine berechtigten Zugaben.
Last but not least möchte ich Fr. Schmidt erwähnen, die ebenfalls Star der Show ist. Auch ihre Talente sind vielfältig. Ihr Einsatzbereich mannigfaltig. Sie hält die Bühne sauber und konfettifrei. Sie singt und spielt die Jukebox. Sie ist eine begnadete Tierstimmenimitatorin UND...
gelenkig. Sie holt in ihrer Partnerakrobatik-Nummer aus Willi das Letzte an Körperbeherrschung heraus. Sie selbst wirkt dabei grazil und leichtfüßig. Sie schafft es über Willis Knie, seinen Rücken, hinauf auf seinen Kopf. Und gibt dabei immer eine gute Figur ab - mit einer Prise Konfetti oder einer Bongo in der Hand.
Übrigens: Sie kann auch Einradfahren. Und wie...
Fazit: Die Show "Rockabilly" ist ein absoluter Kracher. Top Unterhaltung auf höchstem Niveau.
Prädikat hochgradig empfehlenswert...!



Montag, 12. September 2016 - 14:11 Uhr
Rockabilly - Varieté Et Cetera / Bochum 03.09.-05.11.2016

Zunächst einmal ein ganz großes Lob an die Betreiber des Varietés Et Cetera in Bochum.
Was für ein Kleinod direkt im Industriegebiet in Bochum. In keinster Weise vermutet man in dieser Lage ein solches - Kultur auf hohem Niveau - beherbergendes Haus. Doch nicht nur der Inhalt macht das Varieté Et Cetera besonders, sondern auch die Verpackung. Stilvoll eingerichtet, natürlich im Sinne der Fifties, mit Garten, Restaurant, Elvis-Ausstellung und gemütlichem Showroom ist das Varieté Et Cetera wie schon eingangs erwähnt ein echtes Juwel. Das servierte Essen schmeckt hervorragend. An Getränken gibt es alles, was das Herz begehrt. Das Personal könnte aufmerksamer nicht sein.
Die im Varieté Et Cetera am Beginn ihrer Spielzeit stehende "Rockabilly-Show" ist, der Protagonist der Show, Max Nix, sagt es treffend über seinen Kompagnon, Willi Widder Nix, der Knaller. Und zwar der absolute Knaller. Das gilt nicht nur für Thomas Nigl und Marco Pfriemer, die Lords of Comedy in ihren Rollen als Max Nix und Willi Widder Nix, die Dreh- und Angelpunkt dieser Show sind, sondern für das gesamte Ensemble. Die Artisten sind hochklassig. Jeder ein Meister seines Fachs. Auf kleinstem Raum der Bühne des Varietés stellen sie beeindruckend ihre Kunst vor. Ob Jonglage oder Einrad, ob Springseil oder Hula-Hoop Reifen - alle Nummern haben Beat, sind schnell, sind unglaublich. Sind ästhetisch. Darüber hinaus ist jedes Mitglied des Ensembles noch "komödiantisch" in die Show eingebunden und singt, swingt, tanzt, mimt und rockt.
Die Show ist ein Feuerwerk an Akrobatik, gepaart mit feinstem Humor - untermalt von mitreissender Rock 'n' Roll Musik. Auf der Bühne ist soviel Action, manchmal kann man gar nicht alles erfassen. Es empfehlen sich mehrfache Besuche der Show. Auch ich bin vielfacher Wiederholungstäter und war nicht zum letzten Mal Gast bei den Rockabillys. Auch die Interaktion von Max Nix und Willi Widder Nix mit dem Publikum ist immer etwas anders. Man entdeckt dauernd Neues als Zuschauer. Die Show ist bunt und explosiv. Sie vereint krachende Musik, high-style Akrobatik und feinste Comedy. Mehr geht eigentlich nicht...
Noch ein Wort zu den beiden Hauptdarstellern - Max Nix und Willi Widder Nix. Eloquent führt Max Nix durchs Programm. Führt Willi vor. Setzt sich und ihn in Szene. Die beiden verfügen über ganz viele Talente. Ob Zaubertricks oder Messerwurf, ob Gesang (auch Jodeln) oder Instrumentenbeherrschung - sie haben alles im Repertoire. Darüberhinaus schenken sie der Show ein Potpourri an "peitschenden" Pointen. Man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.
Selten habe ich eine Show mit soviel Tempo und soviel Qualität gesehen. Keine Sekunde war langweilig. Viel zu schnell ging der Rockabilly Abend, dafür aber mit einem weiteren Höhepunkt -zu Ende. Elvis Presley wäre nicht Elvis, wenn er in einer Rock 'n' Roll thematisierten Show nicht mehrfach erscheinen würde. Auf Alphörnern geblasen oder von Tode Banjanski alias Luigi, dem Wanne-Eickeler Koch der Show, stimmungsvoll performt. Luigi-Elvis ist Rock 'n' Roller, Herzensbrecher und Stimmungskanone in einem.
Irgendwie "beseelt" kommt man aus der Show. Voller Eindrücke und darf die Darsteller und Artisten im Foyer dann auch noch "anfassen".
Was für ein Abend...
See you soon.


Dienstag, 23. August 2016 - 16:29 Uhr
Toni Cardone als TC King - Theater am Park - Bad Nauheim 19.08.2016


Das Theater am Park in Bad Nauheim wartete auch in diesem Jahr wieder mit einem sehr individuellen, sehr interessanten Programm zum European Elvis Festival auf.
Start war am Freitag Abend mit einem fulminanten Elvis Tribute Konzert von Toni Cardone alias TC King, der die Temperaturen im Theater am Park gen Siedepunkt brachte. Toni Cardone, sizialianischer Herkunft aus dem Bergischen Land ist Vollblutsänger und -musiker. Er ist leidenschaftlicher Elvis-Fan, was natürlich Voraussetzung ist, um eine gute Elvis Tribute Show auf die Bühne zu bringen. Und das tat er. Mit Engagement und Herzblut zauberte er eine Show auf die Bühne, die sehr eigen, sehr persönlich - mit ganz viel Klasse war. Singen kann Toni Cardone, Gitarre spielen auch. So kam es zu wunderbaren a capelle Interpretationen von Elvis Presleys Vermächtnis. Sein "Always on my mind" wird mir lange in Erinnerung bleiben. So schön, so stimmungsvoll, so besonders war diese Darbietung. Für seine Intonation von "It's now or never" - mit italienischem Part versteht sich, ist Toni Cardone bekannt (und berühmt). Das war fantastisch. Aber auch die anderen Songs, die er dem Publikum reichte, wurden dankend unter großen Beifall an- und aufgenommen. Unterteilt in zwei Sets gab es im ersten Teil bestimmt duch das Kostüm des schwarzen Lederanzugs viele Songs aus dem 68er Comeback Special von Elvis Presley. Das zweite Set, welches Toni Cardone in einem Lucky Jumpsuit bestritt, enthielt Songs von Elvis querbeet. Rock 'n' Roll oder Balladen - da macht Toni Cardone keinen Unterschied. Aber er selbst macht den Unterschied zu Tribute Shows, minder hochwertig sind. Er bot ein hochklassiges, handgemachtes Programm mit sehr persönlicher Note und vielen Höhepunkten. Eine großartige Wahl des Theaters am Park ihn anlässlich des Elvis Festivals in Bad Nauheim zu verpflichten. Ohne Zugabe wurde er natürlich nicht vom Publikum entlassen.
Wir freuen uns sehr auf ein nächstes Mal




Montag, 23. Mai 2016 - 00:33 Uhr
Elvis Tribute in Doorwerth /NL 20.5.-22.5.2016 mit Oliver Steinhoff, Pete Storm und Gordon Davis


Elvis Tribute in den Niederlanden...
Im letzten Jahr gab es eine wunderbare Tournee der beiden Weltklasse Elvis Tribute Künstler Ben Thompson und Chris Connor durch die Niederlande.
Dieses Jahr gab es großartiges Elvis Tribute Wochenende im Fletcher Hotel in Doorwerth mit den nicht minder hervorragenden European- und World Champions der Elvis Tribute Artists: Oliver Steinhoff, Pete Storm und Gordon Davis. Es war ein Erlebnis an zwei Abenden alle drei Künstler bewundern zu können. Sie sind in ihrem Aussehen, ihrem Gesang, ihrer Bewegung und vor allem ihrer Ausstrahlung in der absoluten Top-Liga der Elvis Imitatoren unterwegs. Es ist ein Genuss ihre Art der Darstellung Elvis Presleys, die immer auch eine ganz persönliche ist, zu verfolgen. Oliver Steinhoff, Pete Storm und Gordon Davis sind drei Künstler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jeder ist auf seine Weise ein Ausnahme Elvis Tribute Artist. Jedem der drei gelingt es spielend das Publikum "abzuholen" und ins NBC Comeback Special Fernsehstudio oder ins International Hotel nach Las Vegas zu entführen.
Oliver Steinhoff ist einer der wenigen deutschen Elvis Tribute Künstler mit Weltklasse Niveau. Mehrfach im Ausland, wie z.B. in den USA, Kanada oder in Großbritannien ausgezeichnet, ist er ein dynamischer, sehr kraftvoller Elvis Darsteller. Er hat eine fantastische Stimme. Seine Interpretation von Elvis Presleys "Hurt" sucht ihresgleichen. Seine Statur und sein gutes Aussehen, dazu seine exquisiten Kostüme machen ihn zu einem echten Hingucker. Dazu kann er, wie bereits erwähnt, wie eine Naturgewalt singen - und sich bewegen. Elvis' legendäre Art sich auf der Bühne darzustellen, ist Oliver Steinhoff ganz und gar zu eigen - natürlich mit seiner persönlicher Note. Weiterhin ist Oliver Steinhoff ein Künstler, dessen Darstellung sehr von der Interaktion mit dem Publikum lebt. Er ist ein "Stimmungsmacher", der es versteht jedes Publikum "zu kriegen" - so auch in den Niederlanden. Die Stimmung war super, der Saal voll. Es gab schöne Songs zu Ehren von Elvis Presley. Und zwei weitere Top Interpreten des Elvis Tribute Geschäft. Beide aus Großbritannien, Mr. Pete Storm und Mr. Gordon Davis.
Pete Storm ist der Filigranarbeiter unter den Elvis Tribute Künstlern. Seine Darstellung von Elvis Presley ist nahezu perfekt. Er hat ihn akribisch studiert. Er kann natürlich auch Elvis' Südstaatendialekt imitieren. Er ist wirklich "close to the king", dabei aber bescheiden, ehrlich und leidenschaftlich in seiner Hingabe an seinen Betuf. Die Ilusion, die er erzeugt, ist auf höchstem Niveau. Er ist eine beeindruckende Persönlichkeit auf der Bühne. Er verfügt genau wie Gordon Davis über ein sehr umfangreiches Repertoire an Elvis Presley Songs. Er groß, schön, sexy - mehr geht eigentlich nicht. Zu Recht gilt er als das Nonplusultra weltweit in der Elvis Tribute Szene.
Gordon Davis ist ein Energiebündel ohnegleichen. Er geht hohes Tempo auf der Bühne, steht eigentlich nie still und schont sich nicht bei schwierigsten Songs bzw. äußerst anspruchsvollen Songfolgen. Er ist ein Meister des Gospels. Er hat eine Stimme, die auch einer Opernbühne standhielte. Sein "You' ll never walk alone" am vergangenen Wochenende war umwerfend. Ganz großes Kino. Er ist von seiner Statur her einer der kleineren Elvis Tribute Künstler, aber seinem Können wird kein Superlativ gerecht. Er ist großartig. Gordon Davis ist ein disziplinierter Top Profi mit immer konstanter Leistung im Dienste seiner weltweiten Fans. Auch er ist nicht minder "knackig" auf der Bühne wie die zuvor erwähnten Darsteller.
Und niemand lächelt so wie Gordon Davis...
Es war ein rundum gelungenes, großartiges Elvis Wochenende in Doorwerth - dank fantastischer Künstler und einer perfekten Organisation der Veranstalter Petrie Kuizenga Coolen und Bert Kuizenga.
We will really miss the GOOD TIMES




Ältere Beiträge

Anmelden